Willkommen bei den Vätern Stuttgarts

„Gut ist, was gefällt“!

Dieses alte Sprichwort trifft zwar nicht immer zu, ist aber passend, was die Liedauswahl der Väter Stuttgarts angeht. So ist es fast die Regel, dass sich das Trio beim Probenabend spontan auf ein „neues Stückle“ einigt, nachdem ein Bandmitglied voller Begeisterung die beiden anderen zu überzeugen versucht: „Leute, des müsset mir unbedingt spiela, mir geht’s nemme aus em Kopf“.

Hans-Dieter Kainzbauer-Hilbert (Akustikgitarre, Gesang) kommt, musikalisch gesehen, aus der Tradition der Fingerpicking-Gitarristen und irischen Musik. Dominik Tscheulin (Akustikgitarre, Bass, Ukulele, Gesang) blickt auf Akustikband-Erfahrung mit Pop- und Folkmusik zurück, während Wolfgang Kurr (Gesang, Percussion) sich für die deutschen Poeten und Liedermacher, z.B. Reinhard May oder Klaus Hoffmann, begeistert. Und wenn man den Vätern zuhört merkt man sofort, wie sie den Liedern mit ihrem mehrstimmigen Gesang und der anspruchsvollen Gitarrenbegleitung - im wahrsten Sinne des Wortes - eine eigene Note geben.

Aus dieser Mischung ergibt sich auch das Repertoire – keine festgelegte Stilrichtung. „Handgemachte Musik die uns gefällt, an die wir Erinnerungen knüpfen und die wir immer in ein neues Gewand kleiden“. Die „Väter Stuttgarts“ treten schon seit 11 Jahren in Clubs, bei Gemeindeveranstaltungen und Festen auf.